Forderung Nr. 2: Eine noch sauberere und sicherere Stadt!

von | 22.08.2016 | Sauberkeit, Sicherheit, Stadt Biel, Stadtrat, Wahlen 2016 | 0 Kommentare

Unsere Forderung

Zusätzliche Massnahmen zur weiteren Reduktion der Abfälle und zur Verbesserung des Sicherheitsgefühls.

Im Detail

Die Abfalleimer der Stadt Biel sind ständig überfüllt. Grund dafür ist einerseits Haushaltskehricht, der nicht dort hingehört. Andererseits leben wir in einer Konsumgesellschaft, welche immer mehr Abfall produziert. Einiges davon landet auch in freier Natur, auf Strassen und Plätzen liegengelassen.

Unsaubere Orte haben massgeblich Einfluss auf das subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung. Deshalb sieht das Sicherheitskonzept von 2007 vor, die „Sauberkeit durch verstärkte Reinigung zu erhöhen“. Zugleich führt herumliegender Müll dazu, dass die Hemmschwelle sinkt, selber Müll auf den Boden zu werfen.

Die eingeführte „Abfallpolizei“ hat noch zu keiner zufriedenstellenden Situation geführt. Die mit Haushaltskehricht vollgestopften Eimer haben subjektiv gemessen eher zugenommen, währenddem die illegalen Mülldeponien kaum abgenommen haben. Zudem scheint es, als konzentriere man sich mehr auf das Büssen von Personen, welche ihre Kehrichtsäcke zu früh hinausstellen als aufs Auffinden der Verursacher illegaler Müllentsorgung.

Unser Engagement

Passerelle setzt sich dafür ein, dass

  • Abfälle möglichst vermieden werden.
  • die Entsorgungsmöglichkeiten niederschwellig, ausreichend häufig und gross und nach Werkstoffen getrennt (PET, Alu, Glas usw.) erfolgen könne.
  • Orte, die wiederholt zur Entsorgung von Abfällen „einladen“, aufgewertet werden.
  • Hauseigentümer ermutigt werden, Container anzuschaffen um Orte zu vermeiden, an denen Abfall herumsteht und zur illegalen Entsorgung einlädt.
  • die Bemühungen der Abfallpolizei verstärkt werden und dabei der Fokus auf Abfallsünder gelegt wird, welche die öffentlichen Abfalleimer für die Entsorgung von Haushaltkehricht missbrauchen.
  • die Bevölkerung einen niederschwelligen Zugang zur Meldung von illegaler Müllentsorgung erhält.
  • Neue Konzepte der (getrennten) Abfallentsorgung geprüft, ausprobiert und wenn sinnvoll eingeführt werden.
  • Anreize für eine korrekte Entsorgung geschaffen werden.

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.